Bisher beste Saisonleistung der TVM-Handball-Herren

Zu einem „Lukas-Wollbrink-Festival“ entwickelte sich das Spiel der Mengeder Handball-Herren in der ersten Partie im neuen Jahr gegen den TuS Wellinghofen II. 13 Tore waren seine imponierende Ausbeute und das, obwohl er fast ausschließlich nur in der ersten Halbzeit auf dem Spielfeld war. Trainer Nils Krefter gewährte ihm danach eine Auszeit und seinen Mitspielern Gelegenheit, Spielpraxis zu erwerben. Mit einem deutlichen 30:22-Erfolg der Mengeder waren am Ende die Reservisten des ehemaligen deutschen Handballmeisters noch glimpflich davongekommen.

Dabei sah es zu Beginn des Spiels noch gar nicht nach einem solch klaren Erfolg aus. Bis zum 11:10 in der 24. Spielminute hielten die bis dahin klug kombinierenden Wellinghofer dagegen. Zwar waren die heimischen Handballer bei ihren Torwürfen durchaus auch erfolgreich, ihre passive 6:0-Abwehr gestattete dem Gegner aber ein ums andere Mal einen leichten Durchmarsch. Erst mit dem Umstellen auf ein 5:1-Deckungssystem bekam man die Wellinghofer besser in den Griff. Kraftpaket Florian Schuhmann (siehe Foto)als vorgezogener Abwehrspieler war mit seinen permanenten Attacken Gift für die gegnerischen Kombinierer, seine aus der Abwehr blitzschnell eingeleiteten Gegenangriffe verhalfen der Mengeder „Wurfmaschine“ Wollbrink zu Torwürfen im Minutentakt.

IMG 1105

Beim 17:10-Halbzeitstand für Mengede war „der Drops gelutscht“ und so konnte die zweite Halbzeit dazu genutzt werden, gegen die Wellinghofer „Statisten“ einige Spielzüge auszuprobieren. Hier gefiel insbesondere Niklas Schumann durch sein intelligentes Laufspiel mit variablen Positionswechseln und Würfen aus der zweiten Reihe.

War es vielleicht auch inspirierend gewesen, dass die Krefter-Truppe sich beim Deutschen WM-Nationalteam einige Spielzüge abgeschaut hatte? Selten in dieser Saison war das Angriffsspiel so beweglich wie am letzten Sonntag und man haderte, dass es gegen die Mitfavoriten um die Meisterschaft bisher oft viel zu verkrampft abgelaufen war.

Leider verletzte sich der Mengeder Phil Galonska bereits zwei Minuten nach seiner Einwechslung am Sprunggelenk. Es bleibt zu hoffen, dass er recht bald wieder auf dem Platz stehen wird, denn er wird dringend gebraucht, um der Abwehr in der nun beginnenden Rückrunde Stabilität zu verleihen.

Der TV gewann mit Fabian Schumann, Moritz Schenk(3), Markus Schlüter(3), Marvin Folgmann, Lukas Wollbrink(13/3), Niklas Wagener(2), Carsten Pebler, Niklas Schumann(5), Philip Timm, Phil Galonska, Dominik Kaufmann(1), Florian Schuhmann(3) und Dominik van Kolken.

Torfestival gegen VfL Aplerbeckermark

IMG 7637Zu einem „Tor-Festival“ mutierte das Meisterschaftsspiel der 1. Herren-Handballer des TV Mengede gegen den VfL Aplerbeckermark. Wie immer, wenn die körperliche Dominanz der Mengeder in flüssiges Sturmspiel umgesetzt werden kann, fielen die Tore im Minutentakt. Aber leider auch wie immer, wenn vorn fast alles klappt, ist man in der Deckungsarbeit unvorsichtig und teilweise uninspiriert. Selbst die Aplerbecker wunderten sich manchmal, dass es häufig Spielphasen gab, wo sie förmlich zum Torewerfen eingeladen wurden. Mit einem 38:34-Erfolg konnte schlussendlich der 3. Tabellenplatz gesichert werden.

Von Beginn an bestand eigentlich kein Zweifel an einem deutlichen Sieg der Mengeder. Sie starteten furios, lagen bereits nach 8 Minuten mit 7:2 in Front und erweiterten ihren Vorsprung bis zur Mitte der 1. Halbzeit auf ein deutliches 14:7.

Ein 7-Tore-Vorsprung im Rücken, das lehrten die bisherigen Spiele in der Kreisliga-Hinrunde, sind bei den heimischen Handballern immer noch kein Ruhekissen. Und so war es auch dieses Mal. Statt den stattlichen Vorsprung souverän zu verwalten, versuchte man sich mit viel zu schnellen unvorbereiteten Torwürfen und ließ zu, dass die Aplerbecker bis zur Pause auf 20:17 herankommen konnten.

Dieser 3-Tore-Abstand zugunsten der Mengede blieb auch während der 2. Halbzeit das Maß aller Dinge. Ein wenig eng wurde es trotzdem noch, als der VfL gut eine Minute vor Schluss mit seinem 34. Treffer Sichtweite produzierte. Florian Schuhmann stellte mit dem 37:34 die gewohnte Distanz wieder her, ehe Marvin Folgmann die restliche Spielzeit von 2 Sekunden nutzen konnte, sich auch noch in die Torschützenliste einzutragen.

Erfolgreichster Werfer war einmal mehr Lukas Wollbrink, der auf insgesamt 14 Treffer kam. Schön, dass er auch inzwischen bei den Siebenmetern entspannter zu Werke geht. Positive Akzente setzte auch wie gewohnt, Florian Schuhmann bei seinen Gegenstößen und Dominik Kaufmann am Kreis.

Für Mengede spielten: Fabian Schumann, Alexander Kämper, Moritz Schenk (3), Lukas Wollbrink(14/5), Marvin Folgmann(1),Niklas Schumann, Niklas Wagener(3), Carsten Pebler, Phil Galonska (5),Dominik Kaufmann(5), Florian Schuhmann (7).

Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Handball-Niederlagen prägten das Wochenende

Handball 11.12.16 02Schlechter konnte es nicht kommen: Alle Senioren-Handballteams des TV Mengede verloren am letzten Wochenende ihre Meisterschaftsspiele. Während die Niederlagen der Damen nicht überraschten, hatte man bei der Herren-Ersten insgeheim doch mit einem Punktgewinn gerechnet.

Obwohl die Herrenmannschaft aufgrund eines noch nicht reparierten Schadens an der heimischen Sporthalle in Nette auf ihr Heimrecht verzichten musste, ging sie, nicht zuletzt wegen des überzeugenden Kantersiegs der Vorwoche gegen den Mitfavoriten OSC Dortmund II, mit Optimismus in die Partie gegen die DJK Ewaldi Aplerbeck. Dieser Optimismus schien auch berechtigt, denn nach konzentriert vorgetragenen Angriffen baute man sich bis zur Pause einen beruhigenden 4-Tore-Vorsprung (14:10) auf.

Mit einer beweglichen 5:1-Abwehr und dem agilen Florian Schuhmann in vorderster Position hielt man die Aplerbecker auf Distanz. Die Treffer von Lukas Wollbrink und Dominik Kaufmann beeindruckten die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal, sodass man mit gestärktem Selbstbewusstsein in die zweite Spielhälfte hätte gehen können.

Warum man das bis zur 30. Minute so gut funktionierende Abwehrsystem auf 6:0 umstellte, blieb dann ebenso unerklärlich wie die sich in Folge vermehrenden unkonzipierten eigenen Torwürfe, die aus jeweils statischen Positionen abgeschossen wurden und die Aplerbecker Abwehr immer weniger beeindruckten.

Handball 11.12.16 16

Schon nach 12 gespielten Minuten war der schöne Vorsprung dahin und wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrten die Aktionen der Mengeder in Ehrfurcht. Auch die Brechstange, mit der man das sich androhende Unheil abwenden wollte, half immer weniger. Der Mengeder Spielertrainer Nils Krefter erkannte die sich breit machende Unbeweglichkeit seiner Mitspieler und versuchte nach seiner eigenen Einwechselung ein Laufspiel zu initiieren, rannte sich aber ein ums andere Mal in der hart zupackenden Abwehr fest und verunsicherte seine Mitspieler umso mehr.

Trotzdem schafften seine Schützlinge bis zwei Minuten vor dem Ende nach ständigem 2-Tore-Rückstand mit einem verwandelten Siebenmeter durch Lukas Wollbrink ein 24:24. Zwei Gegenstöße der Aplerbecker besiegelten aber die unter dem Strich verdiente Niederlage.

Für Mengede spielten: Fabian Schumann, Alexander Kämper,Moritz Schenk (2), Lukas Wollbrink(11), Marvin Folgmann, Tobias Schlüter (1), Niklas Schumann, Niklas Wagener, Carsten Pebler(1), Phil Galonska (1), Philip Timm, Dominik Kaufmann(3),Nils Krefter, Florian Schuhmann (5).

Das Wochenend-Debakel machten dann noch die zweite Herrenmannschaft der Mengeder komplett, die gegen den TV Asseln mit 23:24 knapp unterlegen war und die „Dritte“, die bei DJK Ewaldi Aplerbeck mit 16:30 unter die Räder kam.