Auf dieser Seite werden folgende Inhalte behandelt:

  • Werte
  • Verbote
  • Prüfungszulassung

Werte

Aufmerksamkeit und Achtung

Sei immer konzentriert bei der Sache. Lerne dadurch effektiv und befolge ernsthaft die An­weisungen der Trainer. Sieh jemanden, der mit dir spricht, in die Augen und höre ihm aufmerksam zu.Meide Gefahrensituationen innerhalb und außerhalb des Dojang, denn man muss seinen Mut nicht durch einen Kampf beweisen. Lerne, deine Fähigkeiten richtig einzuschätzen um zu wissen, was du dir selbst und anderen zutrauen kannst und was du vermeiden solltest.

Verantwortung und Hilfsbereitschaft

Da Hapkido-Techniken gefährlich sein können, muss jeder Hapkidoin überlegt handeln und sich verantwortlich für das Wohlbefinden anderer Menschen, vor allem ihres Trainingspartners fühlen.Falls du darum gebeten wirst, hilf den anderen Hapkidoin sich bei dem Training zurechtzu­finden und die gestellten Aufgaben möglichst gut umzusetzen. Gegenseite Hilfe ist unver­zichtbar damit alle während des Trainings etwas lernen können.

Beständigkeit und Selbstbeherrschung

Du willst lernen! Lege deshalb Wert auf Pünktlichkeit und Disziplin - beim Training und im Leben. Erscheine regelmäßig und rechtzeitig zum Training und versäume so keine wichti­gen Trainingseinheiten. Verliere nicht die Beherrschung und bleibe sachlich. Überwinde deine Schwächen und strebe nach Vervollkommnung.

Respekt und Höflichkeit

Zeige stets Respekt gegenüber anderen Hapkidoin und behandle diese wie deine Freun­de. Behandle auch alle anderen Menschen mit Zuvorkommen und entschuldige dich höf­lich falls notwendig. Bei dem Betreten und dem Verlassen des Dojang verbeugt man sich.

Gepflegtes Erscheinungsbild

Als Trainingsanzug ist ein sauberer Dobok mit dem Gürtel zu tragen, der den erreichten Grad widerspiegelt. Ein schwarzes T-Shirt vervollständigt den Dobok, bei weiblichen Hapkidoin ist dies Pflicht, bei männlichen Hapkidoin erlaubt. Richte während des Trainings zu geeigneten Zeitpunkten deine Kleidung und drehe dich dabei höflich von dem Trainer weg.Achte auf die eigene Körperhygiene, da Hapkido eine Kampfkunst ist, bei dem sich die Trainingspartner sehr nahe kommen. Erscheine mit sauberen Händen und Füßen, pflege stets deine Fuß- und Fingernägel. Lange Haare sind zum Zopf zusammen zu binden. Achte auf eine angemessene Körperhaltung.


Verbote

Sämtliches ungebührliches Verhalten, das den zuvor genannten Verhaltensregeln wider­spricht und damit den Trainingsbetrieb stört, ist verboten! Hierunter fällt insbe­sondere:

  • Stören der ruhe des do-jang, z.B. durch lautes Reden ohne Aufforderung, insbesondere Fluchen

  • unerlaubtes Verlassen der Matte oder des do-jang

  • Ablenken anderer Hapkidoin

  • Angriff, absichtliches Verletzen oder Gefährdung anderer Hapkidoin

  • Tragen von Schmuck

  • Mitbringen von Mobiltelefonen (oder Vergleichbarem) in den Dojang

  • unerlaubtes Herumlaufen in der Halle sowie unerlaubtes Verlassen der Matte oder des Dojang

  • verweigern oder abbrechen von Trainingsinhalten ohne triftigen Grund

  • Essen ist generell verboten und Trinken außerhalb der Trainingspausen

  • respektloses Verhalten gegenüber anderer Hapkidoin

Solche Verstöße werden mit zusätzlicher körperlicher Belastung, Kontaktaufnahme mit den Eltern (bei Kindern) oder gar mit dem Ausschluss vom Training geahndet.


Prüfungszulassung

Wenn ein Hapkidoin in der Lage ist die zuvor erläuterten Regeln zu befolgen, das heißt sich vorbildlich zu benehmen, kann er an einer Gürtelprüfung teilnehmen sobald er folgende Punkte erfüllt:

  • gute Kenntnisse aller Prüfungsinhalte

  • Teilnahme an einer „Vorabprüfung“ in Anwesenheit eines dan-Trägers

  • Zulassung durch einen Trainer

Verhalten während der Prüfung

Sobald der Dojang betreten wird beginnt die Prüfung. Das Benehmen des Hapkidoin wird genauso bewertet wie seine Kenntnisse über die Prüfungsinhalte. Deshalb sind Aufmerk­samkeit sowie zurückhaltende Höflichkeit sehr wichtig. Anweisungen ist unverzüglich nachzugehen. Wird ein Hapkidoin von einem Meister, Prüfer oder Trainer angesprochen antwortet er gut hörbar mit einem „JA“ - das Zeichen dafür, dass er aufmerksam ist und die Anweisung verstanden hat.